Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

Chinareise 2018

Mehr...
Die berühmte Skyline von Shanghai, welche sich höhenmässig in den letzten Jahren stets nochmals »verbessert« hat (das höchste dieser Gebäude misst mittlerweile 632 Meter), vom Bund in Richtung Pudong fotografiert. Shanghai ist der Startpunkt unserer Reise 2018.
Auf der Reise 2018 werden wir das Gebäude, aus dem dieses Foto entstanden ist (Shanghai World Financial Center, im Volksmund liebevoll »der Flaschenöffner« genannt, 492 Meter hoch) von oben herab fotografieren können.
Hangzhou, die Stadt am Westsee, eine der Städte aus dem Dreieck Shanghai-Hangzhou-Suzhou, welche wir 2018 zum ersten Mal in unser Reiseprogramm aufnehmen.
Der Westsee in Hangzhou hat viele malerische Ecken, welche uns unweigerlich an die chinesische Gartenbaukunst erinnern werden. Darin sind Wasser und Brücken ein wesentliches Element.
Huangshan ist ein sehr weitläufiges Berggebiet, wenige Fahrstunden von Hangzhou entfernt. Wenn uns da nicht der Nebel empfängt, werden uns solche Postkartenansichten erwarten.
Der Lianhuafeng, Lotosblume-Gipfel, ist mit 1864 m der höchste Gipfel im Gebiet von Huangshan. Ein Teil der Gruppe (letztes Mal war es ca. 1/3 aller Teilnehmenden) wird ihn sich auf der Reise 2018 über die steilen Treppen vornehmen. Der andere Teil der Gruppe macht einen gemütlichen Spaziergang mit viel weniger Höhenmetern.
Nicht weit vom Huangshan liegt eines der malerischsten Dörfer ganz Chinas: Hongcun. Ganze Klassen von Kunststudenten verbringen anlässlich ihrer Studien Tage und Wochen in diesem Dorf.
Seit dem Auftritt des »Mondteich« genannten Dorfzentrums von Hongcun und der Brücke, die vor dem Dorfeingang liegt, im Kassenschlager »Crouching Tiger, Hidden Dragon« von Ang Lee aus dem Jahre 2000 wurde das Dörfchen erst recht berühmt.
Die inoffiziell »grössten von Menschenhand geschaffenen Reisterrassen der Welt« von Yuanyang werden wir uns wie hier, im Teilgebiet von Duoyishu, auch wandernd erschliessen.
Sehr bekannt für Sonnenuntergänge ist das Gebiet von Laohuzui. Wir sollten es voller Wasser sehen, während diese Foto im Juni entstand (bei meinem Besuch von 2008), als die Reistriebe längst aus dem Wasser geschossen waren.
Danach geht es weiter nach Pu'er, wo der gleichnamige und weltberühmte Tee angebaut wird. Einen Tag später sind wir dann in Jinghong, in der autonomen Region von Xishuangbanna. Dort besuchen wir den botanischen Garten (hier im Bild).
Der botanische Garten lässt vermuten, dass wir uns den tropischen Gebieten genähert haben, liegt das Gebiet doch nur unweit der Grenzen zu Myanmar und Laos.
Danach geht es weiter nach Chengdu in der Provinz Sichuan, wo wir im beschaulichen Wenjun-Hotel, unweit der Fussgängerzone, wohnen werden. Hier ein Blick in den Innenhof, wo ich damals selbst im Oktober noch draussen frühstücken konnte.
Das Wenjun-Hotel in Chengdu by night. Wir planen dort drei Mal zu nächtigen.
Ein Muss in der Heimat der Pandas ist das Xiongmao Jidi, das Panda Research Center von Chengdu. Es ist ungewöhnlich zu sehen, wie sich Bären den Bauch nur mit Bambus vollschlagen.
Von Chengdu aus machen wir einen Ausflug nach Leshan, im Altertum ein Zentrum des Buddhismus. Wir schauen uns nicht nur den grössten sitzenden Buddha der Welt an (Dafo mit 71 m), sondern auch zahllose Skulpturen in den umliegenden Höhlen (wie im Bilde).
Danach geht es weiter nach Jiuzhaigou und Huanglong im Hochland von Sichuan. Beide zählen sie zu den faszinierendsten Naturdenkmälern Chinas. Das Thema in der Hochgebirgslandschaft von Jiuzhaigou ist: WASSER!
In Jiuzhaigou hat es unzählige Seen und Wasserfälle. Einen dieser Wasserfälle sehen wir hier im Bild.
Die nächste Station ist Huanglong mit seinen faszinierenden Kalkterrassen.
Auf solchen Plankenwegen geht es gemütlich, aber stetig leicht ansteigend in Richtung Ziel auf fast 3600 Metern Höhe.
Das Ziel aller in Huanglong liegt eben ganz oben: Diese riesige Ansammlung von Becken, geschaffen durch die Kalkablagerungen von Millionen von Jahren, welche uns bei schönem Wetter in den verschiedensten Farben empfangen wird.
Wir beschliessen unsere Reise in Beijing und natürlich gehört da ein Ausflug zur Grossen Mauer dazu. Wir fahren nicht dahin, wo alle hinfahren (meist Badaling, manchmal auch Mutianyu), sondern nach Jinshanling, wo wir eine Wanderung auf restaurierten und - wer mag - auf nicht restaurierten Mauerteilen machen können.
Weil es auch Reisende in der Gruppe hat, welche bereits früher mit uns gereist sind, ist die Verbotene Stadt, aus der dieses Bild stammt, nicht im offiziellen Programm enthalten. Da wir aber auch noch einen freien Tag haben werden, können alle, welche dieses Monument noch nie gesehen haben, diesen Ausflug vor Ort buchen. Unser deutschsprechender Reiseleiter in Beijing, der gute Bekannte Herr Yu, wird uns dazu zur Verfügung stehen.
Die Reise kann dann, bei gutem Wetter, mit diesem Foto aus dem Jingshan-Park mit traumhafter Aussicht auf die Verbotene Stadt, abgeschlossen werden. Am 14. April fliegen wir mit der Gruppe wieder zurück.

Chinareise 2018 - Alles Wissenswerte inklusive Anmeldung

Es ist vollbracht: Nach langen Wochen der Planung und unzähligen Kontakten mit unseren Partnern in der Schweiz und in China steht sie nun fest, die Chinareise 2018 der Wushu Akademie Schweiz vom 24. März bis 13. April 2018.

Die Stationen unserer 19 Tage dauernden Reise 2018 im Überblick:
- Shanghai mit dem dritthöchsten Gebäude der Welt (632 Meter hoch)
- Hangzhou mit Westsee und dem daoistischen Baopu-Tempel
- Huangshan (für viele der schönste Berg Chinas) und Hongcun, einem der malerischsten Dörfer ganz Chinas
- Reisterrassen von Yuanyang (die grössten von Menschenhand geschaffenen Reisterrassen der Welt)
- Teeplantage in Pu'er und der botanische Garten in Xishuangbanna ("Dschungelgebiet")
- Chengdu mit seinen Pandas- Leshan mit dem grössten, sitzenden Buddha der Welt und dem Wuyou-Tempel mit seinen 1000 Terrakotta-Arhats
- Jiuzhaigous Wasser und Huanglongs Kalkterrassen (mit die schönsten Naturlandschaften ganz Chinas)
- Beijing mit all seinen Sehenswürdigkeiten inklusive einer emotionalen Begegnung mit der Grossen Mauer (Wanderung)

Wir haben 25 Plätze reserviert. Wir würden uns freuen, wenn ganz viele unsere Begeisterung für diese tolle Reise teilten.

Hinweis: Stand heute, 18. September, sind wir bei 24 Anmeldungen. Wer belegt den letzten freien Platz?

- pdf-Broschüre mit allen notwendigen Informationen
- Übersichtsplan und Tag-für-Tag-Reiseprogramm (auch in der Broschüre enthalten)
- Anmeldeformular

jw/aktualisiert am 14.9.2017