Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

Schweizer Wushu-Meisterschaften 2015 in Bazenheid

Mehr...
Pascal Dutoit mit dem Stock, dahinter Shunni und Jan vom Wushu-Zentrum Bern. Diese drei liefern sich jeweils Wettkämpfe auf sehr hohem Niveau und wir können uns glücklich schätzen, drei so talentierte Burschen in dieser Altersklasse in der Schweiz zu haben.
Was hier gefällt ist der Ausdruck im Gesicht von Nina Hässig und die offenbar wilde
Entschlossenheit gleich zu Beginn ihrer Form.
Zum Schluss der Morgensession nochmals ein Bild von Nina Hässig. Stets gute Spannung zu halten, lernen Kinder im Wushu von Anbeginn ihrer Wushu-Laufbahn. Diese in einer Endposition zu zeigen, gelingt den Meisten relativ rasch. Schwieriger wird es, diese Spannung in jeder Bewegung zu halten. Nina zeigt hier, dass sie das schon gut macht, ansonsten z.B. die beiden Fäuste bereits wieder entspannt wären.
Dasselbe gilt auch für die Foto von Samara Boxler und letztlich braucht es das auch, um
reüssieren zu können: Sich da draussen einem Kampf zu stellen, den man zwar ohne
Gegner austrägt, in dem man aber trotzdem den Eindruck erhalten sollte, dass hier
jemand alles gibt, um erfolgreich zu sein.
Gleich nochmals so ein Blick, wie er unbedingt zu einer guten Form gehört. Der Ausdruck und damit die B-Note lebt natürlich nicht nur davon, aber ohne diesen Blick ist alles (fast) nichts. Gut gemacht, Jessica (Jordi)!
Mit diesem Bild wechseln wir von den JuniorInnen zu den Kindern und sehen auf dem Bild Auro Bianco mit sehr guter Spannung gleich nach dem Beginn der Schwertform 32. Spannung in jeder Bewegung zu haben, ist für Kinder in seinem Alter eine der schwierigeren Lektionen, weil es damit zu tun hat, seinen Körper zu spüren, auch diejenigen Teile, welche nicht gerade im Blickfeld liegen.
Auf dem Bild sehen wir den vierfachen Schweizer Meister Michael Brodmann. Er gewann die Kategorien der Kinder (32er-Formen) mit Faust, Schwert und Speer sowie am Abend sogar noch eine Juniorenkategorie (46er-Form).
Tim Hässig, der Jüngste in unserer Kinderfördergruppe zeigte wieder einmal, wie wettkampfstark er bereits sein kann und holte sich im Säbel den 1. Platz.
Mattia Meier beim Beginn seiner Säbelform, die ihm erneut nicht das so sehr erhoffte Gold einbrachte. Aber trotz aller Enttäuschung darüber blieb er fokussiert und belohnte sich zum Schluss der Kinderformen verdientermassen selber noch mit Gold im Stock.
Bogdan Krbanjevic anlässlich seiner ersten Teilnahme an einer Schweizer Meisterschaft in der Kategorie Säbel in einem schönen Mabu.
Die Ernte vom Morgen...
Wir stellen bei Jungen immer wieder fest, dass sie als Kinder schöne Pubus hinkriegen. Setzt die Pubertät ein, dann verlieren sie oft die Beweglichkeit, so tief zu sinken, wie Benjamin Müller hier auf dem Bild. Aber es braucht eben auch ein wenig Willen, die Beweglichkeit immer wieder zu trainieren. Benjamin zeigte im Übrigen einen absolut souveränen Wettkampf und siegte in allen drei seiner Junioren-Kategorien überlegen (Changquan, Schwert und Säbel).
Jan Rothenbühler: Selbst mit geschlossenen Augen holt er eine Medaille. Dynamisch, gute Spannung, schnell!
Ein sehr schöner zuo pan von Jan unter den Augen von Charlie und Michi sowie einer seiner Gegner (Aurelio).
Sheryl Kasper dynamisch unterwegs zu ihrer Goldmedaille im Schwert.
Auch Sheryl hat gute Stellungen und ein bereits ausgeprägtes Körpergefühl, was sich auch in ihren beiden Armen deutlich zeigt.
...und diejenige vom Nachmittag (es fehlen einige AthletInnen). Charlie hält dabei übrigens nicht die eigenen Pokale, sondern hilft Michi Brodmann mit seinen vier Pokalen. Charlie und Michi haben das Team den ganzen Tag betreut...wie schon an allen Turnieren das ganze Jahr hindurch. Danke und nochmals Gratulation an das Team!
Michael Brodmann mit seinen vier ersten Plätzen und ebenso vielen Händen...
Hier noch der Schlusspunkt: Der Pokal für das erfolgreichste Team Formen 2015! Wir haben mitgeholfen, zusammen mit Jehmsei, der schon abgereist war, geholt haben ihn unsere AthletInnen mit ihren zahlreichen Top-Resultaten.