Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

China 2016 - Kurzaufenthalt Kunming, Hauptstadt der Provinz Yunnan

Mehr...
Tai He Gong, Tempel der höchsten Harmonie von rechts nach links geschrieben, steht am Eingang zur daoistischen Tempelanlage.
Gleich nach dem Eingang folgte dieses eindrückliche Tor.
Im Bild der eigentliche «Jindian», der goldene Tempel.
Was sonst üblicherweise alles aus Holz konstruiert ist, wurde hier mit Bronze (Kupfer) hergestellt. Bevor alles oxidierte, glänzte die Konstruktion golden; deshalb dann auch der Name.
In einer Nebenhalle die berühmteste Figur des Daoismus auf seinem Ochsen: Laozi, was nichts weiter heisst als «alter Meister». Er soll der Verfasser des Daodejing sein. Hier scheint er etwas verdutzt in die Kamera zu schauen...
Eine andere Ausstellung zeigt eine ebenfalls eng mit dem Park, Yunnan und überhaupt mit der Geschichte Chinas verbundene Person: Wu San Gui, ein General aus der Zeit der Ming- und der Qingdynastie mit seiner ebenso berühmten Konkubine Chen Yuanyuan.
China-Kenner daher: Ist es ein weiblicher oder ein männlicher Löwe? Männlich, da der männliche Löwe die Weltkugel unter seiner Pfote hält, während der weibliche Löwe zusammen mit einem jungen Löwen abgebildet wird.
Wie so oft in diesen Parks und doch immer wieder schön anzuschauen: Bonsai. Der chinesische Ausdruck ist übrigens «Penjing», was soviel wie «Landschaft in einem Topf» bedeutet.
Danach ging es hoch auf den Glockenturm, von wo man eine schöne Sicht auf Randbezirke von Kunming hat. Nein, das Glöckchen im Bild ist nicht DIE Glocke.;-)
Im Park findet man dann die Figur von Chen Yuanyuan, der oben bereits erwähnten Konkubine von Wu San Gui. Die Geschichte um Wu San Gui und Chen Yuanyuan ist vielen Chinesen als klassische Liebesgeschichte bekannt.
Dieser Baum hat es mir ganz besonders angetan.
In Kunming blüht immer irgendetwas (hier Chrysanthemen). Für mich hat Yunnan stets so etwas wie mediterranes Flair.
Ein Schlussbild mit Chen Xuelian, meiner Reiseorganisatorin. Xuelian, ihr Vorname, heisst wörtlich übersetzt übrigens «Schnee-Lotus». Der Bambus (gleich neben ihr) stehe mit seinen verschiedenen Verdickungen übrigens für die Karriereschritte im Leben eines Menschen.