Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

News

Mehr...

Liam Rothenbühler zurück von der Junioren-WM 2016 in Burgas, Bulgarien

Die Wushu Akademie Schweiz entsendet erneut einen Junior an eine internationale Meisterschaft.

Liam Rothenbühler, beim Start zur Stockform 1st Set (Pflichtform) anlässlich des 3. Qualifikationsturniers zur Schweizer Meisterschaft vom vergangenen 4. September in Bern.
Liam mit seinem ganz persönlichen Statement bezüglich Wushu und WAK.;-) Danke Liam. Das ist doch mal ein Souvenir von einer WM.

Vorschau vom 25. September: Liam Rothenbühler wurde von der Leitung des Schweizerischen Nationalkaders zur Teilnahme an der Wushu Junioren-Weltmeisterschaft in Burgas, Bulgarien nominiert. Wir gratulieren ihm dazu ganz herzlich. Er wird in Burgas in den Kategorien Changquan (Langfaust), Daoshu (Säbel) und Gunshu (Stock) antreten. Weitere Mitglieder des Juniorenteams sind Shunni Beutler vom Wushu Zentrum Bern und Aurelio D'Angelo von der Wu-Academy of Martial Arts, Baar. Wir wünschen Liam und dem ganzen Team viel Erfolg!

Die Homepage zu dieser Veranstaltung findet sich unter www.burgas2016.com. Details werden sicherlich auch immer wieder auf der Verbandshomepage unter www.swisswushu.ch veröffentlicht. Die Taolu-Wettkämpfe starten offenbar am 1. Oktober. Ein Livestream findet sich unter www.worldwushu.tv. Liam startet jeweils in den Kategorien B.

Heute, am 5. Oktober kam die Schweizer Delegation zurück von der Junioren-WM. Meiner Meinung nach durften diese Resultate in etwa erwartet werden, will heissen, es war vor allem eine gute Erfahrung, auch wenn die Schweizer meist relativ weit hinten gelandet sind. Aber die Nationen vor ihnen lesen sich in aller Regel wie das "Who's who" der Welt-Wushu-Szene: China, Hongkong, Macau, Taiwan, Malaysia, Singapur, Kanada etc. Aus dem restlichen Europa nahmen nur wenige Nationen teil. Während die Schweiz in Europa in einigen Kategorien ganz gut mithalten kann, zahlen wir auf der Welt-Bühne in aller Regel noch Lehrgeld. Als Plus kann Liam von diesem Wettkampf sicherlich die guten bis zum Teil sehr guten A-Noten mitnehmen (4.9 im Changquan!). Zulegen muss er hingegen noch bei der B-Note, die die Gesamtleistung widerspiegelt (bestehend aus Kraft, Harmonie, Rhythmus und Stil sowie korrekten Kraftpunkten und guter Koordination). Wir sind sicher, dass ihm dieser Wettkampf für seine weiteren Schritte im Wushu-Universum sehr wertvolle Hinweise liefern wird. Wir freuen uns mit Liam, dass er dieses Haifischbecken gemeistert hat und hoffen, dass er mit ganz viel Motivation wieder ins nächste Training steigen wird.

Liam Rothenbühler
Junior 15-17 Jahre
Kategorie 1st Set (in Burgas sind das alle Kategorien B)
Trainiert bei uns seit dem 3.3.2008
Jahrgang 2002
Besucht die 2. Klasse der Bezirksschule

Noch einige ergänzende Informationen: Liam stammt aus einer Familie, welche bei uns schon lange trainiert und bei denen alle männlichen Mitglieder bei uns im Training sind (seine zwei Brüder und auch der Vater). Mit der Mutter haben wir also noch etwas Potenzial bezüglich weiterer Mitglieder. Liam startet dieses Mal als einziger unserer Schule, weil die Formen des 2nd Set, in denen Pascal und Michelle starten könnten, gar nicht angeboten werden. Benjamin müsste in seinem Alter bereits mit den 3rd Set Formen starten. Er trainierte bislang allerdings nur 1st Set Formen und die Zeit zum Umstieg war etwas knapp. Bliebe noch Sheryl, welche sich, aufgrund des eben erst erfolgten Schulbeginns, nicht schon wieder für eine Woche abmelden wollte. Diese Infos sollen zeigen, wie vielfältig die Gründe sind, welche weitere JuniorInnen an einer Teilnahme hinderten. In einem Fall kann ich den internationalen Verbänden einen Vorwurf nicht ganz ersparen: Es müsste eben schon mindestens ein Jahr im Voraus klar sein, welche Kategorien für welche JuniorInnen angeboten werden. Dann kann man sich auch entsprechend vorbereiten. Alles andere ist einfach unprofessionell.

Liam Rothenbühler, beim Start zur Stockform 1st Set (Pflichtform) anlässlich des 3. Qualifikationsturniers zur Schweizer Meisterschaft vom vergangenen 4. September in Bern.