Besuche uns auf Instagram
Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

News

Mehr...

Scouting Chinareise 2021: Hongkong

Muss man diese Stadt überhaupt vorstellen?

Kaum angekommen, ging es schon los: Wir wohnten ja auf Hongkong Island und fuhren gleich am 1. Abend rüber nach Kowloon. Von da hatten wir dann eine tolle Sicht über die Skyline des Finanzzentrums Hongkongs, das Gebiet um Central.
Danach zogen wir einfach noch etwas in die Nacht hinein und suchten Sujets, die es Wert waren, festgehalten zu werden.
Vor einem Museum standen diese Gesellen herum...zusammen mit zwei Schweizern.
Aus meinem Hotelzimmer hatte ich eine atemberaubende Sicht aufs Meer und Kowloon, während ich zur Seite hin diese Häuserschlucht sah. Für Hongkong normal: Aufgrund der immensen Bodenknappheit können sie nur nach oben bauen.
Am Morgen fuhren wir mit dem Peak Tram auf den gleichnamigen Berg, mit 552 m.ü.M. der höchste Berg von Hongkong Island. Von da oben bietet sich eine umwerfende Rundsicht.
Danach ging es wieder hinunter und wir schlenderten durch die Strassen und Quartiere und hielten fest, was uns gerade so gefiel.
Typisch für Hongkong in mehrfacher Hinsicht: Enge und eher schlechte Strassen, enge Trottoirs, viele Taxis in den bekannten Farben und natürlich Linksverkehr.
In Hongkong ist alles vertreten, was Rang und Namen hat. Diese Fassade fanden wir besonders spannend. Dazu kommt der Gegensatz mit diesem Uralt-Tram davor.
Die Tagesberichterstattung schliesse ich mit einem weiteren Bild vom wörtlich zu nehmenden Höhepunkt des Tages: dem Peak.

Die letzten beiden Nächte verbrachten wir in Hongkong. Wir waren letztmals anlässlich der Reise 2000 in Hongkong und davor 1999 an der Wushu Weltmeisterschaft. Ich wollte sehen, ob Hongkong ein Start- oder Endpunkt einer Reise sein könnte und ich kann bereits jetzt sagen: Ja, das wäre möglich. Wir fanden es hier auf jeden Fall grossartig.

Hongkong fiel 1841 im Zuge des 1. Opiumkrieges an Grossbritannien und fiel erst 1997, nachdem der 100jährige Pachtvertrag abgelaufen war, wieder zurück an China. Seither gilt: Ein Land, zwei Systeme. Rund 95% der Einwohner sind chinesischer Abstammung, inbesondere südchinesischer; insofern überrascht es nicht, dass die Hauptsprache hier das Kantonesische ist, ein Dialekt den Nordchinesen nicht verstehen. In Hongkong werden auch weiterhin die traditionellen Schriftzeichen verwendet und damit die komplexeren Zeichen, als sie heute in China verwendet werden.

Hongkong ist 1'106 km2 gross. Der Aargau zum Vergleich: 1'404 km2. Auf dieser Fläche leben über 7 Mio. Menschen und wenn man bedenkt, dass grosse Teile Natur(parks) und steile Berghänge sind, kann man sich vorstellen, wie eng die Wohngebiete bebaut und bewohnt sind. Die Bevölkerungsdichte ist denn auch eine der höchsten der Welt. Die Stadt ist bekannt als Finanzzentrum und auch als wichtiger Handelsplatz. Es hat einen der grössten Tiefseehäfen Asiens.

Die Zeit war natürlich extrem kurz. Von daher fokussierten wir auf das, was wir drei gerne tun: Fotografieren. Wir waren stundenlang unterwegs und versuchten, die Stadt irgendwie bildlich einzufangen. Anbei nun ein paar Bilder aus der Weltmetropole.

Kaum angekommen, ging es schon los: Wir wohnten ja auf Hongkong Island und fuhren gleich am 1. Abend rüber nach Kowloon. Von da hatten wir dann eine tolle Sicht über die Skyline des Finanzzentrums Hongkongs, das Gebiet um Central.