Besuche uns auf Instagram
Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

News

Mehr...

Scouting Chinareise 2021: Zhangjiajie

Fotografieren ohne Ende

Ein beliebtes Ausflugsziel im Naturpark von Zhangjiajie ist der Bailong-Lift (bailong = hundert Drachen), der mit seinen 326 m Höhe als höchster Freiluft-Lift der Welt gilt. Wir dachten gleich: Den sollte man von der gegenüberliegenden Seite aufnehmen können. Unser Guide erfüllte uns diesen Wunsch später, ohne dass wir ihn aussprachen.
Typisch für Zhangjiajie: Diese mächtigen Pfeiler, welche auch die Macher der Filmreihe Avatar inspiriert haben sollen. Hier entsättigt dargestellt, damit die Struktur schön zur Geltung kommt.
Am frühen Nachmittag führte uns unser Guide an diesen wenig besuchten Ort, wo wir genau fanden, was wir uns noch am Morgen gewünscht hatten: Die Aussicht auf den Aufzug von der gegenüberliegenden Seite, welche zudem erst noch mit einem Reisfeld geschmückt ist. Die Gegend heisst Kongzhong Tianyuan, was so viel heisst wie: Garten im Himmel.
Noch so ein Pfeiler, welcher mein 24mm-Objektiv an den Anschlag brachte.
Einer von vielen chinesischen Bräuchen, den die Touristen hier fortführen: In den Bergen kann es zu Steinschlag, gleichbedeutend mit Unglück, kommen. Deshalb sind all die Stützen unter den Steinen eine Art Bitte an die Natur, das Unglück zurückzuhalten.
Wir sind ja zu Dritt hier und Roger rief quasi eine 'Bäumchen-Challenge' aus. Und diese Bäumchen auf all den Pfeilern sind wahrlich eine spannende Angelegenheit.
Den Abschluss macht nochmals so ein Bäumchen. Zudem habe ich, als Hommage an Roger, das Bild entsättigt. Er steht in unserer Gruppe für Schwarzweiss und Entsättigung.

Seit dem 15. Oktober bin ich mit Roger und Rolf unterwegs in China. Wir kennen uns alle schon lange und sind uns an mittlerweile zahlreichen Fotoseminaren auch auf diesem Gebiet nähergekommen. Da ich noch weitere Destinationen für die geplante Chinareise 2021 scouten und zudem einige Tage die Wushu-Weltmeisterschaften besuchen wollte, fragte mich Roger schon früh, ob er sich an meine Fersen heften dürfte. Später kam dann auch noch Rolf dazu. Da wir alle gerne und intensiv fotografieren, passt das ausgezeichnet.

Wir begannen unsere Reise in Zhangjiajie, einer Stadt in der Provinz Hunan, der Heimatprovinz von Mao. Die Gegend ist bekannt für ihre beiden Naturparks, den einen um Tianmen-Shan, das ist der Berg mit dem markanten Loch mittendrin, und dem Gebiet um Wulingyuan, um dort nur die vielleicht bekannteste Ecke zu nennen. Wir hatten hier einen Führer gebucht, der uns in der kurzen Zeit an die fotogensten Orte bringen sollte. Dabei sollte er uns möglichst gut an den, weiterhin recht zahlreichen, Touristen vorbeischleusen.

Der Park war schon immer einzigartig, erlebte aber seinen Boom vor allem nach dem Erscheinen der Avatar-Filme. Der Regisseur war vor dem Film hier und liess sich von den Landschaften inspirieren. Wer den Film gesehen hat, wird das sofort realisieren. Unser Guide schaffte es zudem tatsächlich, uns immer wieder an praktisch menschenleere Orte zu bringen. Für uns war das natürlich Gold wert.

Wir waren noch nie mit einer Gruppe in Zhangjiajie. Es wäre also Neuland, falls dieser Ort für 2021 ins Programm aufgenommen würde.

 

 

Wir sind ja zu Dritt hier und Roger rief quasi eine 'Bäumchen-Challenge' aus. Und diese Bäumchen auf all den Pfeilern sind wahrlich eine spannende Angelegenheit.