Besuche uns auf Instagram
Wushu Akademie Schweiz
CH-5035 Unterentfelden
+41 62 724 05 05 | info[at]wak.ch

News

Mehr...

SM 2019 in Bern: Das Jubiläum ist geschafft!

Die WAK gewinnt zum 10. Mal in Folge den Pokal der besten Taolu-Schule der Schweiz!

Um diese eleganten Pokale ging es anlässlich der Schweizer Meisterschaft 2019 in Bern.
Michelle zeigt auch mal Bewegungen, die man nicht alle Tage sieht: Hier chao tian deng, also in etwa 'mit der Ferse den Himmel stützen'.
Linus, mit seinem neuen Gwändli: Nach einem veritablen Fehlstart zeigte er mentale Stärke und holte anschliessend in der waffenlosen 1989er-Form den dritten Platz.
Dieses Bild erzählt gleich zwei Geschichten: Da ist erst einmal Gabriel, der um diesen xuan zi, den butterfly also, mit allem kämpft, was er hat. Wirklich eindrücklich. Da ist aber auch dieser wunderbare Trainer im Hintergrund, der am liebsten mitfliegen würde.
Sheryl holte an den Schweizer Meisterschaften trotz nicht störungsfreier Vorbereitung 1xGold, 2xSilber und 1xBronze. Wir gratulieren!
Gefreut hat uns auch der überraschende Besuch von Charlie. Das sehen die Gebrüder Meier offenbar ebenso.
In den Kinderkategorien hatten wir leider auch einige vierte Plätze zu 'beklagen'. Joshua in der Kategorie Stock gehörte ebenso dazu. Er holte sich aber in der Kategorie waffenlos Formen einen schönen dritten Platz.
Uff, geschafft: Henrique nach Abschluss seiner letzten Form. Herrlicher Blick zu seinem Trainer.
Aleksandr hat an seinen bisherigen Wettkämpfen schon ziemlich viele Hochs und Tiefs durchgemacht. Am Sonntag holte er nun aber verdient einmal Silber und einmal Bronze.
Nikolaj zeigt bei diesem Tritt in der Speerform seine grosse Beweglichkeit.
Im Bild Benjamin, der sich an seiner ersten Elite-Meisterschaft trotz Verletzungen in der Vorbereitung in einer herausragenden Form zeigte und im Schwert mit 9.49 eine absolute Topnote erzielte. Der Wettkampf war aber derart hochstehend, dass es trotzdem nicht ganz zum Sieg reichte.
Toller Drehsprung direkt vor dem Schiedsgericht: Auch Pascal zeigte sich in einer ausgezeichneten Form und bot tolle Wettkämpfe. Man schaue sich mal seine Augen an: Viele würden diese hier wohl schliessen, aber er scheint genau zu wissen, wo er steht bzw. fliegt und wo er hin will.
Diese Gesamtnote erhielt Pascal nach seiner ausgezeichneten Säbeldarbietung: Normalerweise wird man in der Schweiz mit so einer Note mit relativ grossem Vorsprung Sieger. An der diesjährigen SM waren die Elitekategorien bei den Männern sehr hochstehend und spannend. Es ist deshalb bezeichnend, dass diese Note »nur« für den dritten Platz reichte. Aber Pascal hat klar mitgeholfen, das Wushu in der Schweiz auf ein anderes Niveau zu heben.
Und sie schafften das Jubiläum gleich bei der 1. Gelegenheit: Zum 10. Mal in Folge holte sich die Wushu Akademie Schweiz den Pokal der besten Formenschule der Schweiz. Tolle Leistung!!! Gratulation!
PS: Was es dazu braucht? Viele der anderen, kleineren Pokale.:-)

An der diesjährigen Wushu Schweizer Meisterschaft war es soweit: Die Wushu Akademie Schweiz gewann zum 10. Mal in Folge den Pokal der besten Taolu-Schule (Formenschule) der Schweiz. Es ist der Lohn für über Jahre kontinuierliche und schweisstreibende Arbeit auf beiden Seiten, bei den AthletInnen UND deren TrainerInnen. Herzliche Gratulation an alle, die diesen tollen Erfolg möglich gemacht haben.

Die Wushu Akademie Schweiz holte an der diesjährigen Wushu Schweizer Meisterschaft in Bern insgesamt ausgezeichnete 29 Medaillen, davon 6xGold, 14xSilber und 9xBronze (Vorjahr 14, 11 und 13, total 38 Medaillen). Im Vergleich zum Vorjahr ist vor allem der Rückgang bei den Goldmedaillen frappant, aber leicht zu erklären. Im Vorjahr gewannen Benjamin Müller und Pascal Dutoit zusammen 8 Goldmedaillen, welche in diesem Jahr allesamt fehlten. Benjamin Müller hat mittlerweile in die Elite gewechselt und startet dort zusammen mit Pascal Dutoit, welcher im Vorjahr natürlich auch von der Abwesenheit von Sami Ben Mahmoud, dem Seriensieger in der Elite, profitierte.

Damit sind wir auch gleich beim Thema des Tages: Was heute in der Kategorie Kurzwaffen der Elite Männer gezeigt worden ist, übertraf meines Erachtens alles bisher Dagewesene an einem Wettkampf in der Schweiz. Ein Wettkampf von vier hochklassigen Athleten, wobei drei davon soeben von der Weltmeisterschaft in Shanghai zurückgekehrt sind (und der Vierte wohl auch nicht mehr allzu lange zuwarten muss, bis er nominiert wird). Es war bezeichnend, dass die für Schweizer Verhältnisse extrem hohe Note von 9.42 für Pascal doch "nur" den dritten Rang bedeutete. Sogar noch ein kleines Bisschen besser schnitt Benjamin ab, der 9.49 erreichte. Aber selbst dies reichte nicht für die Goldmedaille. Wohl seit Jahren wurde Sami nicht mehr so sehr von jungen Athleten bedrängt, wie dieses Mal (Aurelio inklusive), aber der "Altmeister" schaffte es mit einer tollen Leistung und 9.58 zuoberst aufs Podest. Die jungen Wilden sagen sich vielleicht, es hätte heute reichen müssen. Ich erinnere mich aber noch gut, als Sami selber noch zu den jungen Wilden gehörte: Auch er musste sich zunächst etablieren, konstant hohe Leistungen zeigen, bis er die Arrivierten dauerhaft verdrängen konnte. Wir dürfen uns von daher auf hochspannende Wettkämpfe im nächsten Jahr freuen.

Ein zweites herausragendes Ereignis waren die Resultate von Michelle Leitner: Sie war wohl schon seit Jahren nicht mehr so athletisch unterwegs wie heute. Ich weiss nicht, wen sie alle noch überraschte, vielleicht auch sich selber, auf jeden Fall gewann sie bei den Kurzwaffen Frauen und holte Silber in der Kategorie waffenlos Frauen. Ihren unnachahmlich peitschenden zheng ti tui hatte ich schon etwas vermisst. Auf jeden Fall verneige ich mich vor dieser Leistung.

Die AthletInnen der Fördergruppe sind alle etwas älter und reifer geworden. Einige davon haben neu ein Studium aufgenommen oder arbeiten mittlerweile bzw. sind in einem Pratikum. Manche müssen dabei auch körperlich wirklich schwere Arbeit leisten, andere mussten Überstunden leisten oder wurden auch noch krank. In die eine oder andere dieser Kategorien gehören ein Stück weit Liam und Sheryl: Sie konnten nicht in jeder Kategorie ihre Normalleistung abrufen. Trotzdem, gerade angesichts der äussern Umstände, sind ihre Rangierungen sehr gut. Sie holten zusammen trotzdem sechs Pokale, davon je einen ersten Platz!

Auch bei den JuniorInnen holten wir zahlreiche Podestplätze. Schön dabei war, dass wir in den Kategorien Faustformen 46 sehr gut abschnitten, d.h. bei den Mädchen den 2. und bei den Jungen sogar den 1. Platz holen konnten. Diese Form dient ein bisschen als Übergang zwischen den Kinder- und den Juniorenkategorien. Die 46er-Form wird bei uns sehr stark "gepflegt", weil sie unseres Erachtens tatsächlich eine gute Grundlage für alles ist, was nachher kommt.

Samara ging mit viel Freude in ihre beiden "geliebten" Kategorien, Schwert und Speer 1989, und holte auch in beiden die erträumte Goldmedaille. Wir mögen es ihr, gerade auch in Erinnerung an letztes Jahr, von Herzen gönnen. Allerdings wurde sie härter von Alessia bedrängt als auch schon. Der Vorsprung im Schwert schmolz zum Schluss auf gerade mal 0.04 Punkte.

Alessia mag dieses Mal als gutes Beispiel dafür dienen, dass man manchmal auch etwas wagen muss: Seit Wochen arbeitet sie am freien Rad und schafft es mittlerweile in den meisten Fällen. Es geht dann jeweils darum, dieses Teil auch in die Form einzubauen (Changquan 46). Aber es ist etwas anderes, dieses Teil am Schluss einer Form zu springen als einfach einzeln. Das kann manchmal Monate dauern, bis es hinhaut. Alessia fasste heute allen Mut, versuchte es und... leider stürzte sie knapp. Aber es wäre die einzige Chance gewesen, die Führende noch zu überholen, da diese das Rad nicht frei springt. Vielleicht hat ihr selber dieser Mut aber trotzdem Auftrieb gegeben und dafür gesorgt, dass sie einen guten restlichen Wettkampf gezeigt hat.

Bei den Kindern sind sicherlich nicht alle zufrieden, aber man muss schon sagen: Die Konkurrenz ist in den letzten Jahren erwacht und es gibt mittlerweile einige andere starke Kinder, welche halt heute einfach öfters besser waren, wenn auch nicht immer viel, so dass wir dort insgesamt vier vierte Plätze in Kauf nehmen mussten. Aber die meisten der Kinder bleiben noch ein Jahr in dieser Kategorie und bekommen die Chance, die Plätze der zu den JuniorInnen abgewanderten Kinder einzunehmen. Einer davon ist sicher Aleksandr, der heute schon einen 2. und einen 3. Platz in den Kinderformen holte. Insofern haben wir zahlreiche Kinder, vor allem bei den Jungen, die auf ihre Gelegenheit warten. Zudem führen wir im nächsten Jahr einige neue Kinder an die Wettkämpfe heran. Wir sind uns sicher: Auch diese werden uns schon bald (in 1 bis 2 Jahren) viel Freude bereiten.

Das Wettkampfjahr ist vorbei und wir haben heute Abend noch etwas gefeiert. Gleichzeitig sind solche Abende immer auch der Moment, um erste Ideen für die nächste Saison zu entwickeln. Das war heute Abend nicht anders. Die Fördergruppe macht jetzt morgen mal Pause. Sie haben es sich alle verdient. Am 30. November und 1. Dezember beginnt mit dem Wochenend-Seminar die Vorbereitung auf die nächste Saison. Jiayou!

Die offizielle Rangliste findet sich wie immer auf www.swisswushu.ch.

Rangliste SM 2019 von swisswushu in Bern
Kategorie freie Formen mit PflichtbewegungenResultat
Waffenlose Frauen2. Michelle Leitner
3. Sheryl Kasper
Waffenlose Männer2. Benjamin Müller
Kurzwaffen Frauen1. Michelle Leitner
2. Sheryl Kasper
Kurzwaffen Männer2. Benjamin Müller (Note 9.49!)
3. Pascal Dutoit (Note 9.42!)
Langwaffen Frauen2. Sheryl Kasper
Langwaffen Männer2. Pascal Dutoit
Kategorie PflichtformenResultat
Kurzwaffen JuniorInnen (Formen 2001/2012)1. Liam Rothenbühler
Waffenlose Juniorinnen (Form 1989)1. Sheryl Kasper
2. Alessia Del Mistro
Waffenlose Junioren (Form 1989)2. Mattia Meier
3. Linus Grillo
Langwaffen Juniorinnen (Form 1989)1. Samara Boxler
2. Alessia Del Mistro
3. Corina Müller
Langwaffen Junioren (Form 1989)2. Liam Rothenbühler
3. Mattia Meier
Kurzwaffen Juniorinnen (Form 1989)1. Samara Boxler
2. Alessia Del Mistro
Kurzwaffen Junioren (Form 1989)2. Mattia Meier
Waffenlose Juniorinnen (46er-Form)2. Alessia Del Mistro
Waffenlose Junioren (46er-Form)1. Mattia Meier
3. Gabriel Meier
Waffenlose Kinder (32er-Form) A/B, Mädchen-
Waffenlose Kinder (32er-Form) A, Jungen2. Aleksandr Kontulov
3. Joshua Senti
Waffenlose Kinder (32er-Form) B, Jungen3. Kaan Kirmizitas
Säbel Kinder (32er-Form), Mädchen/Jungen-
Schwert Kinder (32er-Form), Mädchen/Jungen3. Aleksandr Kontulov
Stock Kinder (32er-Form), Mädchen/Jungen-
Speer Kinder (32er-Form), Mädchen/Jungen-

Um diese eleganten Pokale ging es anlässlich der Schweizer Meisterschaft 2019 in Bern.